Anwalt Gebühren

Vergütung ein offenes Wort

Die Vergütung erfolgt nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), das heißt mit den dort geregelten gesetzlichen Gebühren. Die gesetzlichen Gebühren sind Mindestgebühren für die Vertretung in gerichtlichen Verfahren. Grundlage ist der Wert der anwaltlichen Tätigkeit (Gegenstandswert). Dazu kommen die Auslagen sowie die Umsatzsteuer.

Für eine erste Beratung ohne weitergehende Mandatierung ensteht eine Erstberatungsgebühr gemäß RVG in Höhe von 250 € zzgl. MwSt.
Zu Beginn des Mandates kläre ich Sie über die Höhe der zu erwartenden Gebühren auf. In der Regel schließe ich Gebührenvereinbarungen auf der Grundlage des Gegenstandwertes oder, wenn ein solcher nicht bestimmbar ist, mit Stundenvergütungssätzen. So sind die Anwaltsgebühren für den Mandanten immer transparent.

Ich berate Sie auch über die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Prozesskostenhilfe. Diese kann in Anspruch genommen werden, wenn Sie aufgrund Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse nicht oder nur durch Ratenzahlungen in der Lage sind, die Kosten einer Prozessführung aufzubringen. Die Rechtsverfolgung muss Aussicht auf Erfolg haben und darf nicht mutwillig erscheinen. Von Ihnen ist eine Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse unter Beifügung entsprechender Belege abzugeben.